Kleine Gracht, Mönchengladbach-Rheydt


 

Historisch war der Platz zwischen der Königstraße und der Gracht ein geschlossener Baublock im Zentrum von Rheydt. Nach den Zerstörungen des Krieges wurde er als provisorischer Parkplatz genutzt und war Veranstaltungsort für die Rheydter Kirmes.

Durch die Anlage eines neuen Grünplatzes wurde zusätzlicher Freiraum geschaffen und das Wohnumfeld verkehrsberuhigt. Die Fassung des Platzes mit einer doppelten Baumreihe orientierte sich am klassischen Schema des gründerzeitlichen Stadtplatzes. Als Baumart wurde Rotahorn gewählt, der den Platz zweimal im Jahr - bei der Blüte und mit der Herbstfärbung - zum Leuchten bringt. Der auf einer Teilfläche entstandene Parkplatz für das Kurzzeitparken wird weiterhin als Aufstellfläche für Fahrgeschäfte der Rheydter Kirmes genutzt und liegt dann im Zentrum des Volksfestes.

Kleine Gracht, Mönchengladbach-Rheydt
Kleine Gracht, Mönchengladbach-Rheydt<br />
zurück zur Übersicht Freiräume